Bakaris Blog
Vom Welpen zum Diabetiker-Warnhund
Mainpage
Mainpage

16. Juli 2014

Wir haben uns heute das erste Mal gesehen
und uns gegenseitig ausgesucht.











 

 

15. August 2014

Hallo, mein Name ist Bakari und ich bin
ein Australian Shepherd.

Ich bin in der Nähe von Ravensburg D zur
Welt gekommen.

Mit neun Wochen habe ich mein Rudel verlassen.

Meine zukünftige Familie hat mir bereits am ersten
Tag das Schifffahren gezeigt und ich werde in den
nächsten Tagen, Wochen und Monate noch viel
Neues zu sehen bekommen.


 

17. August 2014

Wow, so viel Wasser auf einmal!

Ob ich wohl das nächste Jahr auch wieder hier rein
darf?










 

30. August 2014

Patrick und ich werden bestimmt ein gutes Team
werden. Wir haben uns zwar schon kennen gelernt,
müssen uns aber auch noch aneinander gewöhnen.

Er spielt draussen immer Fussball und macht auch
sonst viel Sport. Da möchte ich natürlich auch dabei sein.





 

12. September 2014

Diese Woche darf ich mit meiner neuen Familie im Zirkus Monti
Zirkusluft schnuppern.

Hier hat es so viele Leute und es macht mir nichts aus!

Ich darf auch auf das Areal. Man sagt mir aber, wo ich pinkeln darf und
das mache ich dann auch.

In den Zirkuswagen darf ich nicht und schlafe deshalb zusammen mit
dem Familienoberhaupt im Auto. Das ist auch kein Problem, da ich
doch schon problemlos sechs Stunden ohne Gassi durchhalten kann.

Solange ich meinem Knochen habe, merke ich nicht, was um mich
herum passiert.




 

27. September 2014


Beim Welpenkurs darf ich viele verschiedene Dinge machen, wie zum Beispiel mich auf
verschiedenen Untergründen bewegen und an der Leine laufen.

Am liebsten spiele und tolle ich aber mit den anderen Hunden herum.

 

3. Oktober 2014

Heute darf ich draussen mit meinem Übungsdummy trainieren
und habe ihn immer wieder gefunden.

Ich bin zwar noch klein, aber irgendwie doch schon der Grösste!

Dieses Spiel liebe ich über alles!












 

15. Oktober 2014

Eigentlich wollte ich gar nicht schwimmen, aber
auch das klappt ziemlich gut.











 

24. Oktober 2014

Benefizabend von
 

Einen riesigen Dank an Peter und Melanie Diriwächter für die
Organisation dieses Anlasses. Damit kann nun ein lang gehegter
Wunsch von Patrick erfüllt werden. Nochmals vielen herzlichen Dank!

Ebenso möchten wir es nicht unterlassen, allen Sponsoren,
Unterhaltungs-Acts, Helfern und natürlich den grosszügigen
Spendern unseren Dank auszusprechen.

Dank gebührt auch Röbi Koller für die Moderation des Anlasses.


 

2. November 2014

Heute haben wir im Raum Wallisellen einen
ausgedehnten Spaziergang im herbstlichen Wald
gemacht.

Patrick hat mich dabei immer an der Leine geführt.






 

16. November 2014

Zuerst musste ich in einer Gondel auf diesen hohen Berg rauf
und jetzt hat es noch tonnenweise von diesem weissen Zeug
hier oben!

Es schmeckt wie Wasser und ist richtig kalt! Die anderen
Rudelmitglieder können daraus sogar Bälle machen!












 

23. Dezember 2014

Jetzt stellt der Rudelführer diesen Baum in die Stube
und ich darf nicht einmal dran nagen!










 

Rückblick 2014

Auch wenn ich bis hier hin nicht alles gezeigt habe, so habe ich in den ersten 6 Monaten
meines Lebens auch noch dies gelernt:

- an der Leine laufen
- mit der Eisenbahn fahren
- mich im Restaurant korrekt verhalten
- auf Kommando zurückkommen
- Sitz und Platz auf Befehl
- Bellen auf Befehl

Neben all dem kann ich auch schon meinen Übungsdummy überall erschnüffeln.

 

13. Januar 2015

Wenn meine Rudelführer geahnt hätten, dass ich in Zukunft ständig
mit in den Keller will, hätten sie mir niemals beigebracht, diese Treppe
hinunterzulaufen!

Dabei hatte ich doch so grosse Angst vor dieser Treppe und wusste
nie, ob meine Chefin wieder zurückkommt!











 
 

27. Februar 2015

Ich lasse mich auch von kleinen Leuten führen!

Hauptsache wir kommen zügig wieder nach hause.
Den Regen habe ich nämlich nicht so gern.











 
 

11. April 2015

Endlich kann ich jetzt im vollverglasten Lift fahren, ohne Angst zu
haben.

Es ist schon komisch, wenn sich all die Leute nach oben oder unten
bewegen.

Warum steht eigentlich mein Frauchen da unten und fährt nicht mit?










 
 

Rückblick Frühling 2015

Neben all dem, was Ihr hier gesehen habt, habe ich auch noch, entweder ganz nebenbei
oder mit viel Übung, folgendes gelernt:

- Korrektes Treppenlaufen (Die Führerin wird nicht gezogen!)
- Ordentliches Kreuzen mit anderen Hunden
- Bei Fuss laufen
- Rückruf frontal zum Führer
- Verschiedene Alarmmethoden (Licht machen, Gong betätigen, bellen)
- Am Boden drehen um die eigene Achse
- Impulskontrolle (z.B. Leckerli auf Kommando nehmen)
- Apportieren

 
 

21. Mai 2015

Auch in einem Freizeitpark gibt es sehr viel neues
zu sehen.

Auf jeden Fall pinkle ich nur dorthin, wo es mir
erlaubt wird und zwar auf Kommando.

Leider kann ich das grosse Geschäft nicht selber
beseitigen. Würde es aber meine Führerin nicht für
mich machen, wäre ich bestimmt ein Meister im
Verstecken.





 
 

11. Juli 2015

Von hier oben habe ich einen guten Ausblick auf
mein kleines Reich.











 
 

Sommerferien 2015

Diesen Sommer waren wir im Südtirol.

Dabei durfte ich mit einer Seilbahn, einer Standseil-
bahn, einem Zug, dem örtlichen Linienbus und auch
noch mit einem Reisecar fahren.

Und dabei musste ich jeweils einem Maulkorb tragen!

Obwohl ich die Fahrten genoss, war ich dann aber
doch froh, wenn ich dieses komische Ding wieder abziehen durfte.

 
 

Schullager vom 17. bis 21. August 2015



So oft, wie ich diese Woche das Pfötchen geben durfte, das war schon eine Herausforderung!
Doch weil ich so geduldig mitgemacht habe, war meine Rudelführerin mächtig stolz auf mich.
Schlussendlich habe ich es hingekriegt, dass mich zu Ende der Woche alle, auch jene die bisher
vor Hunden eher Angst gehabt haben, in ihr Herz geschlossen hatten.

Aufgrund der vielen Eindrücke war ich leider am Abend so auf dem Schlauch, dass ich meine
täglichen Übungen nicht mehr zufriedenstellend erfüllen konnte. Das fand dann meine Chefin
nicht so toll.

In dieser Woche durfte ich das erste Mal Sessellift fahren. Weil ich sehr gut festgehalten wurde,
konnte ich eine herrliche Aussicht geniessen.

Bei der Fahrt mit dem Postauto bin ich dann schon etwas erschrocken, da es plötzlich "Tüü-
Taa-Too" gemacht hat.

Als wir dann zu hause angekommen waren, habe
ich mich sofort in meinem Bettchen zur Ruhe gelegt.

Mann, war das eine anstrengende Woche!





 

 
 

22. und 23. August 2015

An diesem Intensiv-Wochenende waren wir in
einem Tierpark.

Hier sollte ich ruhig bleiben und durfte mich von
dem Tieren nicht ablenken lassen.

Dabei wurde die Anzeige eines Hypos in einer
neuen Umgebung geübt.

Nach diesem Wochenende habe ich zum ersten
Mal einen Hypo selbständig angezeigt.

Juhui!!!

 
 

13. September 2015

Zum Glück ist diese Kuh nicht echt, denn ein bisschen suspekt
sind mir diese Viecher schon!
















 
 

24. Oktober 2015

Bald treffe ich wieder Peter und Melanie Diriwächter mit Bruce und Lucky
am Benefizabend von 


 

 

 


Und bald geht's weiter mit Einzelheiten aus meinen Leben...